Allgemeine Wirkung von Massagen

Die Wirkung einer klassischen Massage auf körperlicher Ebene ist unbestritten. Die verschiedenen Formen der Massage versuchen  Heilung oder Linderung beim Patienten zu erlangen. Die klassische Methode ist die Behandlung der Haut und der Muskulatur an der Stelle, die massiert wird. Diese Methode ist weitestgehend durch die evidenzbasierte Medizin anerkannt und findet sich in den Lehrbüchern und Therapieleitfäden wieder.

 

Rein physisch kommt es zu einer gesteigerten Durchblutung und somit zur vermehrten Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen.

Gleichzeitig können Schlackestoffe gelöst und abtransportiert werden. Auch die körpereigenen Abwehrkräfte werden über das Lymphsystem angeregt.

Positive Effekte einer guten Massage

  • Entspannung der Muskulatur
  • lokal vermehrte Durchblutung
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels
  • psychische Entspannung
  • Stärkung der Abwehrkräfte 
  • Reduktion von Stress 

Während die Muskulatur gedehnt und gelockert wird, kann sich über die reflektorische Wirkung auf das vegetative Nervensystem ein Gefühl der Entspannung im ganzen Körper ausbreiten.  

Das Besondere unserer Massagen  >>>  

 

Biochemische Wirkung

Neueste wissenschaftliche Erkentnisse bestätigen die positive Wirkung einer Massage,-  auch auf der geistig, seelischen Ebene.

 

Wissenschaftler fanden heraus, dass sich schon 30 Minuten angenehm empfundener Berührung sehr positiv auf den ganzen Menschen auswirkt.

"Die Produktion der Glückshormone (Serotonin/Dopamin) wird um 30% gesteigert, - Stresshormone werden um ein Drittel reduziert.

Das bedeutet, Massagen mit Achtsamkeit ausgeführt sind hochwirksam zur Verringerung von Angst und Stress ! "

Eine ganzheitliche Massage kann deshalb auch sehr ausgleichend wirken, - bei:

  • depressiver Verstimmung
  • Nervosität, - innere Unruhe
  • hoher Belastung im Beruf
  • beruflichen und privaten Krisen 

Massage wirkt positiv auf allen Ebenen

Aus ganzheitlicher Sicht sind Körper, Geist und Seele untrennbar miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. Eine gute Massage hilft deshalb bei ...

  • allen verspannungsbedingten Beschwerden
  • hoher physischer u. psychischer Belastung
  • in der Rekonvaleszenz, nach OP od. Krankheit
  • vielen stressbedingten Symptomen 

Über 2000 Jahre Tradition

Massagen gehören auf der ganzen Welt zu den ältesten Be-hand-lungsmethoden. Der Ursprung gezielter Massageanwendung zur Heilung liegt wahrscheinlich in Afrika und in Asien. Erste Berichte finden sich in chinesischen Schriften bereits 2600 v. Chr. Frühe Nachweise gibt es auch in der indischen Gesundheitslehre Ayurveda.

Über den griechischen Arzt Hippokrates ( 460-370 v. Chr. ) erlangt die Massage auch eine bedeutende Rolle im europäischen Raum. Durch die Ärzte Paracelsus und Pare´etablierte sich die Massage im Mittelalter als geeignete Massnahme zur medizinischen Rehabilitation. Siehe auch >>> WIKIPEDIA

 

<<< zurück zu den Massagen