Faszinierende Faszien

Das Bindegewebe wird neu entdeckt

Faszien und deren wichtige Bedeutung für unser Wohbefinden sind heute in aller Munde. Faszientrainig und Faszientherapie sind hoch im Kurs. Überall erscheinen Berichte über das bislang wenig erforschte Binde-Gewebe.

 

Vor ca. zehn Jahren konnte die Forschungsgruppe um Dr. Robert Schleip, dank neuer bildgebender Verfahren revullotionäre wissentschafliche Erkenntnisse über das Fasziengewebe gewinnen. Die bislang nur von einigen Spezialisten vermutete wichtige Bedeutung für unseren Körper wurde bestätigt.

Mittlerweile weiß man, dass schon bei der Gymnastik unserer Großeltern, - bei allen Dehnungsübungen oder z.B. auch bei "Yoga"- , oder "Pilates" die Faszien positiv beeinflusst werden.

Auch in der Osteopathie spielen die Faszien schon immer eine wichtige Rolle.

 

Mit bestimmten Techniken kann auch die Massage auf die Faszien abgestimmt werden. Ziel der Faszienmassage ist es dabei sogenannte "Verklebungen" und "Verfilzungen" zu lösen und somit Schmerzlinderung und körperliche Flexibilität zu fördern.

Faszien verbinden

"Unter Faszien versteht man alle kollagenen, faserigen Bindegewebe als Teil eines körperweiten Netzwerks", erklärt Dr. Robert Schleip. Zusammen mit der Neurophysiologin Heike Jäger erforscht der Diplom-Psychologe und Humanbiologe an der Universität in Ulm die Bedeutung der Faszien im Zusammenhang mit Beschwerden im Bewegungsapparat.

"Faszien umgeben jeden Muskel, jedes Organ und jede Bandstruktur und vernetzen so unseren ganzen Körper." Faszien umhüllen jedoch nicht nur die Muskeln, sondern auch die in ihnen enthaltenen Faserbündel und jede Muskelfaser. "Dies gibt allem in uns Form und Kontur und ermöglicht mühelos gleitende Bewegungen und Bewegungsfreiheit der Gelenke in vielerlei Richtungen und Winkel", erläutert Schleip.

Bioschemische Kommunikation

Faszien geben dem Körper Struktur und halten den ganzen Körper zusammen. Faszien sind aber auch Sinnesorgan. Sie haben zahlreiche feine Nervenrezeptoren, die ihre gewonnene Information über die Spannung, den Ph-Wert, Stoffwechsel, u.s.w. weiter leiten an das zentrale Nervensystem.

In der Faszien-Hülle ist eine große Anzahl von Dehnungsrezeptoren verbunden, was für die Wahrnehmung des eigenen Körpers wichtig ist. Diese Hülle ist zudem ein Kommunikationssystem:

"Ein Teil der biochemischen Stoffe wird über das Fasziensystem weitergeleitet", erklärt Norbert Neumann vom Bundesverband Osteopathie in Weiden.

"Ebenso enthalten Faszien Nervenendigungen, die Informationen vermitteln", ergänzt Christian Schneider von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Sei ein Organ zum Beispiel geschwollen, gelte das auch für seine Faszie. Dann werde quasi ein SOS-Signal an das Hirn übermittelt.

 

Weitere Info über Faszien finden Sie z.B. bei Wikipedia >>>